ex in logo 

Samstag, 12. Mai 2018, um 18h Kunstfabrik bhf2

Bahnhofstraße 2, 64291 Darmstadt-Wixhausen

 


Michael Barthel (Leipzig): Sprechkonzert
Hans Essel (Darmstadt): Saitensack (vl, vla)

In Barthels Sprechstücken ist die Verortung Thema. Orte, die betreten wurden, die betreten werden wollen oder nicht betreten werden können. Orte der Liebe, der Freundschaft, des miteinander leben in ökonomischen Verhältnissen. Immanent ist den Texten die unterschiedliche Perspektive auf die Begrifflichkeiten Schutz, Zuflucht, Heimat. Die Vermengung dieser Bereiche mit der Sprache selbst, die innerhalb dieser Zustände und Verhältnisse existiert, bildet die Essenz vom
S p r e c h p r u n k.
Mit Essels
S a i t e n s a c k

betritt man gleichsam ein abgeschlossenes Hochtal. Verschlungene Pfade führen durch Gestrüpp, Unterholz. Dann wieder öffnen sich Lichtungen, und die Zeit steht still. Plötzliche Katarakte stürzen, dunkles Brausen, man entkommt in flirrende Luft, liebliche Bächlein plätschern.

Saitensack und Sprechprunk im Gegenspiel, keins des anderen Untermalung, aber neuer Kontext. Unterirdisch treffen sich extreme Klangpositionen.

Michael Barthel (* 1977 Ostberlin) lebt seit 2001 in Leipzig. Seit 1994 beschäftigt er sich mit experimenteller Musik, seit 2010 mit Sprech- und Textkompositionen.
Hans Essel (* 1948 Herzfeld) lebt seit 1983 in Darmstadt. Neben anderen Langzeitprojekten experimenteller Musik entwickelt er seit 1994 den Saitensack für Solovioline/Solobratsche.

_____________________________________________________________

 

Durchsicht Spiegelung

„DURCHSICHT – SPIEGELUNG“

Ein Projekt im Rahmen der Ausstellungsreihe „intern – extern“ der Kunstfabrik Darmstadt
mit Aquarellen von Christoph Jendrach, Bildern, Fotografien und Objekten von Roland Thomasberger,
Fotografien von Edda Uhlig-Waas, Texten von Karin Wittmann.

Vernissage und Lesung:  Sa, 14.04.18, 18:00 Uhr
geöffnet:  So, 15.04, Di, 17.04, Sa, 21.04, So, 22.04, Di, 24.04
jeweils 14:00 - 16:00 Uhr

Kunst ist die Inszenierung von Bedeutsamkeit und ein letzter Ort des Diskurses und der Übereinkunft. Wir leben in einer Gesellschaft, die immer weniger eine ist, jeder kreist nur um sich selbst. „DURCHSICHT – SPIEGELUNG“ ist der Versuch eines Auf-Bruchs. Es erfolgen Spiegelungen des Inneren und des Äußeren und damit ein Dialog mit dem jeweils Anderen. Die Durchsicht ermöglicht einen Blick, der durch den Spiegel hindurch geht und gleichzeitig Gegebenheiten im Drinnen und Draußen festhält.

Die Ausstellung findet in der Kunstfabrik, Bahnhofstraße 2 (im Bahnhof) in Wixhausen statt.

 

China Change

China Change
Drei FotografInnen – drei Positionen in der FoyerGalerie im Stadthaus III 

Drei FotografInnen – drei Positionen
unterschiedlich wie das Riesenreich. Sie sind nach China gereist. Zu verschiedenen Zeiten. Aber alle in die Kapitale Beijing.

Hannelore Anthes, langjährige Berufsfotografin mit eigenem Porträtstudio, war zu Beginn der 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts in der Herrscherstadt Peking. Sie zeigt Handabzüge von Menschen und Rädern in Schwarz-Weiß.

Theo Jansens Street Fotografien durchzieht Rot. In China ist es die Farbe der Liebe und der KP, des Feuers und der Freude, zeigt Reichtum und Glück, Autorität und Rang. Und es hält die Geister fern. Anfang dieses Jahrzehnts fotografierte der stellvertretende Vorsitzende des Foto-Clubs-Darmstadt Alltagsszenen, Altes und Neues in den Straßen von Peking und Umgebung.

Marina D’Oro, Mitglied der Kunstfabrik, vertritt die künstlerische Position. Sie hat die Stadt 2009 wie ein Musterbuch betrachtet, in dem die Farben und Muster aufgeladen sind mit Bedeutung und Geschichte. Ihre neu zusammengestellten „Models of Beijing“: Triptychen, in denen die Grenzen verschwimmen.

„China Change“ ist Teil der Ausstellungsreihe der Kunstfabrik bhf2: „intern-extern“.
Das in der Wirtschaft gern gebrauchte „& Co.“ – die Ko-Operation mit anderen – ist Programm und wird mit neuer Bedeutung aufgeladen. Sie bringt zusammen: je ein Mitglied der Kunstfabrik mit anderen Kunstschaffenden und regt an zu neuen Kombinationen, Korrelationen, Konjunktionen, zu Kokreativität, Kopräsenz ...
Mit der 6. Ausstellung der Reihe geht die Kunstfabrik bhf2 ganz außer Haus. Thematisch und räumlich.
„China Change“ ist in der FoyerGalerie im Stadthaus III zu sehen.

Vernissage: 6. April um 19:00 Uhr.
Finissage: 27. April um 19:00 Uhr
Führungen am 9. und 16. und 23. April – jeweils von 16:00 bis 18:00 Uhr

FoyerGalerie im Stadthaus III
Frankfurter Straße 71 | Eingang Büdinger Str. 2 A, 64293 Darmstadt
Öffnungszeiten: Mo.-Do. 07:00-18:00 Uhr | Fr. 07:00-15.30 Uhr
Weitere Termine nach Absprache – Telefon: (0 61 51) 7 44 10 | (0 69) 34 70 55 45.